Donnerstag, 21. Juli 2011

Aus dem Tagebuch einer Regency-Romanheldin, Teil 5

Liebes Tagebuch,

ich glaube, ich weiß jetzt, warum Kevin gesagt hat, daß ich anklopfen soll, bevor ich in sein Zimmer gehe. Das hatte ich nämlich vergessen! Als ich in Kevins Zimmer kam, sah ich, daß er auf Bella lag und grunzte. Wie eigenartig. Vielleicht hat er sich auf sie geworfen, als sie wieder mal versucht hat, meine Katze zu vergiften. 

Kevin hat ganz komisch gestöhnt und gesagt, daß er jetzt nicht mit mir sprechen kann. Ich bin in die Bibliothek gegangen, um ein Buch über Krankheiten zu suchen. Natürlich mußte ich eine Krankheit finden, die ich einfach und glaubhaft vortäuschen konnte, um mich nicht mit Lord Festerwart treffen zu müssen. Mal sehen…Blattern? Nein, zu schwierig. Vielleicht hätte ich meine Haut mit Porridge einreiben können, aber ich bin mir nicht ganz sicher, wie diese Krankheit wirklich aussieht.

Cholera? Möglich, aber da müßte ich die ganze Zeit auf dem Nachttopf sitzen bleiben, oder? Hysterie und Melancholie scheinen mir zu harmlos zu sein (das ist wirklich schade. Meine Lehrerinnen haben früher immer gesagt, ich hätte ein großes Talent für die Hysterie). Ich wollte meinen eigentlich sehr guten Plan schon aufgeben und versuchen, nett zu Lord Festerwart zu sein, als ich plötzlich hörte, wie draußen vor unserem Haus ein Pferd wieherte. Und da hatte ich eine Idee. Es ist eine richtig gute Idee, und wenn ich wetten würde – was ein anständiges Mädchen wie ich natürlich niemals tut – dann würde ich mein Lieblings-Strumpfband aus rosa Seide darauf verwetten, daß sich Lord Festerwart noch heute abend eine andere bezaubernde, unschuldige, wunderhübsche, goldblonde, blauäugige junge Dame aus gutem Hause zum Heiraten sucht!

Kommentare:

  1. Ja, ich bin mir auch sicher, dass Kevin nur die Katze retten wollte ... ;)

    Und ich habe regelrecht Angst davor, was sich deine Heldin da ausgedacht hat - wann geht es weiter? :D

    AntwortenLöschen
  2. Was die Idee betrifft - die ist richtig gut. Könnte von mir sein ;-))

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß nicht, ob mich das beruhigt. :D Vor allem, da ein Pferd wohl zur Ideenfindung verhalf ... *ohje* *hibbel*

    AntwortenLöschen