Samstag, 16. Juli 2011

Aus dem Tagebuch einer Regency-Romanheldin, Teil 4

Liebes Tagebuch,

gerade hat mir Bella meine Morgenschokolade gebracht. Als sie in mein Zimmer kam, ist Lady Clara (meine Katze) ganz verängstigt unters Bett gekrochen. Wer weiß, was Bella wieder mit ihr gemacht hat!Aber ich wollte ja noch aufschreiben, was gestern Abend auf dem Ball von Lady Sandcastle passiert ist.

Nun, nachdem dieser wundervolle Gentleman Lord Festerwart in den Rosentrauch geworfen und mich gepackt hatte, murmelte er etwas, das sich anhörte wie "ich zeige dir mal, was vorwitzigen jungen Mädchen passieren kann, wenn sie mit einem fremden Mann auf eine Terrasse gehen". Dann grinste er verwegen (oh! er hat so wunderbar ebenmäßige weiße Zähne!) und plötzlich waren seine Hände überall! Auf meinem…äh…verlängerten Rücken und an meinen Beinen und auf meinem Dekolleté. Und er hat mir seine Zunge in den Mund gesteckt! Seltsame Gefühle überkamen mich! Ich fühlte mich fiebrig und wie von Sinnen und mein Herz klopfte wie wild und er schmeckte nach Brandy und Zigarren und tausend verbotenen Dingen. Er schob meinen Rock und meinen oberen Unterrock und meinen unteren Unterrock und mein Hemd hoch und zog meinen Schlüpfer herunter und blieb mit einem Fingernagel an meinem Korsett hängen, und er berührte mich…dort…zwischen meinen Beinen und ich wußte überhaupt nicht mehr, wie mir geschieht, es war so unbeschreiblich wundervoll. Er biß in mein Ohrläppchen und küßte meinen Hals und drückte mein Hinterteil und er rieb mich…dort immer schneller und oh, oh, OH! Oh.

Hinterher habe ich ein bißchen verlegen gekichert, und der fremde Gentleman hat versucht, meine Kleidung wieder an ihren ursprünglichen Platz zu ziehen. Er so geguckt, als habe er Schmerzen, und ist in den Garten hinter einen Busch gegangen. Ob er vielleicht gar kein Gentleman ist, sondern ein…nun ja, ein Troll vielleicht, oder ein Faun oder Satyr oder dergleichen?

Als ich wieder in den Ballsaal kam, sah ich, daß Lord Festerwart mit Papa sprach. Lord Festerwart sah verärgert aus. Seine Nase blutete und sein linkes Auge war zugeschwollen. Auf der Heimfahrt vom Ball sagte Papa, daß Lord Festerwart mir morgen seine Aufwartung machen und mit mir in seiner Kutsche durch den Hyde-Park fahren will. Ob ich vielleicht eine Krankheit vortäuschen könnte?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich jetzt entehrt bin, und ob das Lord Festerwart stören würde. In meinem Lehrbuch am Internat für Regency-Romanheldinnen gab es, glaube ich, ein Kapitel mit der Überschrift "Fummeln im Freien", aber ich habe nie herausgefunden, wovon es handelt. Unsere Lehrerin wurde nämlich krank, als wir darüber hätten sprechen sollen. Ich muß jemanden fragen, der sich damit auskennt. Am besten meinen Bruder. Kevin hat so viele Debütantinnen ruiniert, daß er schon in mindestens sieben Regency-Romanen drei verschiedener Autorinnen als Schurke aufgetaucht ist!

Kommentare:

  1. Kevin? Du hast einen schurkischen Bruder namens Kevin in deine Geschichte eingebaut? *kicher*

    AntwortenLöschen
  2. Über den schurkischen Kevin musste ich auch am meisten kichern. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Zumindst weiß Mandy ja, an wen sie sich wenden kann :D
    Kevin ist einfach köstlich *g*

    ps:
    kennwort = gliding
    :)

    AntwortenLöschen