Sonntag, 2. Januar 2011

Bücher die man nicht lesen kann, Teil 6: Stephanie Tyler: Hard to Hold - 14

Zunächst mal wünsche ich euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr 2011! Für mich hat es mit dem Gefühl des Erstaunens angefangen - und zwar darüber, daß die russischen Nachbarn meines Vaters es für eine fabelhafte Idee hielten, Silvesterraketen vom (überdachten) Balkon eines Mehrfamilienhauses abzuschießen. Na ja, zum Glück ist nichts passiert.

Doch es gibt noch etwas, das ich eigentlich schon lange zuende bringen wollte: meine Wiedergabe der ergreifenden Romanze von Jake und Isabelle. Ist ja zum Glück nicht mehr viel übrig von dem Buch. Wir erinnern uns: Bösewicht Rafe wurde in die ewigen Jagdgründe befördert, was wirklich verblüffend ist, wenn man die ewige Liebesromanregel bedenkt: hat der Böse einen Heldennamen (und Rafe Sullivan ist definitiv ein Heldenname), so entpuppt er sich in einer der nächsten Folgen der Romanserie ohne Zweifel als der vom Schicksal gebeutelte und nur langsam durch die Liebe einer wundervollen Frau seine innere Größe entdeckende Held. Das geht bei Rafe jetzt nicht mehr. Tja, vielleicht kann er ja als Vampir zurückkommen, oder Dämon oder ein anderes übernatürliches Wesen.

Wie dem auch sei, vor seinem Ableben hatte Rafe überall in der Umgebung Sprengsätze versteckt, und jetzt müssen Jake und seine Navy SEAL-Kumpels versuchen, sie zu finden und zu entschärfen, bevor sich die Autorin aus Personalmangel gezwungen sieht, ihre grottenschlechte Romanserie vorzeitig zu beenden und einen anständigen Beruf zu erlernen.

Wenig später begeht Jakes Kumpel Nick den Fehler, Isabelle sowohl von ihren Fesseln als auch von der daran befestigten Bombe zu befreien. Jake hat sich allerdings vorher aus dem Staub und auf die Suche nach Onkel Cal gemacht. Diesen findet er prompt in einem nahegelegenen Gebäude. Blöd nur, daß an Onkel Cal die größte aller Bomben befestigt ist, die explodieren wird, sobald sein Handy klingelt. Das wird in etwa fünf Minuten passieren, denn Onkel Cal hat sein Handy so programmiert, daß es ihn jeden Abend zur selben Zeit daran erinnert, seine Medikamente zu nehmen.

Jetzt müßte im Buch eigentlich eine spannende Beschreibung der Szene kommen, in der Jake in letzter Sekunde die Bombe entschärft und Onkel Cal rettet - aber Fehlanzeige. Einen Absatz später tauchen Jake und Onkel Cal etwas verdreckt, aber ansonsten quietschlebendig bei Isabelle und Nick auf. Was war denn da los, Stephanie Tyler? Keinen Bock gehabt, die Suchworte "Bomben entschärfen" zu googeln oder wenigstens mal einen Actionfilm auf DVD zu gucken? Wäre nicht wenigstens ein kurzer Absatz à la: "Boah scheiße, nehm' ich jetzt das rote oder das grüne Kabel?" drin gewesen? Das ist genauso enttäuschend wie die Stelle in Twilight, als endlich mal ein böser Vampir über Bella herfällt und sie ohnmächtig wird, die langweilige Trulla.

Und was soll ich sagen? Danach passiert nichts mehr, außer daß Isabelle Jake wissen läßt, daß sie unbedingt zurück nach Afrika will, ein ausgedehntes Nickerchen macht und sich mit ihm einen Sonnenaufgang anguckt.

Tja, das beste, was man über dieses Buch und seine Charaktere sagen kann, ist wohl, daß sie einander verdient haben und daß es nicht allzu dick war. Das Buch, meine ich. Die weiteren Machwerke dieser Autorin kann sich aber jemand mit einer größeren Toleranz für Unsinn antun...bei All About Romance ist man wohl ganz begeistert von ihr!

Kommentare:

  1. Hi!! Auch dir ein gutes neues Jahr!!!
    Was Kracher- und Raketenwahnsinn so anrichten kann, können sicher die Feuerwehrmänner aller Städte und Gemeinden heute erzählen! :) Gut das bei euch nichts passiert ist! Ich habe mal ein Silvester in einem Hochhauskomplex in Holland erlebt ... das war Häuserkampf! Mit Chinaböllern die von oben einfach auf die Leute vor dem Haus geworfen wurden, und auf die die ihre Köppe dummerweise über den Balkon gestreckt haben, und Kracher IN Aufzugsschächten, so laut dass das Haus wackelte. Man konnte auch schwer bewaffnete Kinder mit SÄCKEN voller Böller zwischen den Autos rumspringen sehen, die sich gegenseitig bewarfen! Und das ist Jahre her, ich frage mich ob die Niederländer damals keine Altersbeschränkung für Böller hatten?

    Tja, nicht nur bei AAR kommt das Frau Tyler noch ganz gut weg (B's und C's in den Wertungen), nun wird ja auch Hard to Hold unter dem Titel "Entführt" von Lyx übersetzt! :)
    Ich kenne die Bücher nicht, aber ich bin froh deine Zusammenfassungen zu kennen, hab ich mir doch schon so manches Lachtränchen aus den Augenwinkeln gewischt ;) Bei SEAL Romanen bin ich ein Snob, unter Brockmann mach ichs nicht ;))

    AntwortenLöschen
  2. Oh, da ist mir doch glatt dein Lebenszeichen zum Jahresanfang durchgegangen. ;) Auch dir ein schönes neues Jahr - auch wenn es schon wieder ein paar Tage alt ist.

    Schön, dass du diese Geschichte noch beendet hast, auch wenn beim Lesen der Zusammenfassung fast das Gefühl aufkommt, dass doch eine große Explosion ein deutlich befriedigender Schluss gewesen wäre. ;) Und als böse Kommentatorin kann ich nur sagen, dass vermutlich nicht nur die Figuren einander verdient haben, sondern auch die Leser, die dieses Machwerk begeistert beurteilen, kein besseres Buch verdient haben. ;)

    AntwortenLöschen