Sonntag, 4. April 2010

Meredith Duran: Written on Your Skin

Ende des 19. Jahrhunderts arbeitet Phin Granville in Hong Kong gegen seinen Willen als Spion für die englische Regierung. Er soll Gerard Collins überführen, einen Unternehmer, der verdächtigt wird, mit irischen Freiheitskämpfern unter einer Decke zu stecken. Doch Phin wird enttarnt. Mina Masters, Collins' Stieftochter rettet ihm das Leben. Einige Jahre später erbt Phin einen Adelstitel, und niemand kann ihn mehr zwingen, zu spionieren. Als Mina jedoch Hilfe braucht, weil Collins ihre Mutter entführt hat und deren Leben bedroht - während sie ihrerseits von der Regierung des Verrats verdächtigt wird - fühlt Phin sich verpflichtet, bei der Aufklärung dieser Angelegenheit zu helfen...

Meredith Durans Bücher wurden auf mehreren Webseiten empfohlen, unter anderem von AAR und von Irina in ihrem Bücher über alles-Blog. Zu Written on Your Skin habe ich vorab allerdings keine Rezension gefunden - ich habe es einfach bestellt weil mir die Leseprobe gefiel, nicht ahnend, daß es sich um die Fortsetzung zu Bound By Your Touch handelt. Das macht aber nichts, denn man kann das Buch völlig problemlos lesen, ohne den Vorgänger zu kennen.

Nach den ersten paar Seiten war ich noch skeptisch. Die Handlung und die Personen schienen mir zwar interessant zu sein - aber auch sehr langstielig. Es gibt eine Szene, in der Mina mit dem durch eine Vergiftung schwer angeschlagenen Phin alleine in einem Raum ist. Minas Stiefvater und seine Untergebenen sind im Begriff, die Tür aufzubrechen. Es gibt für Phin nur eine Möglichkeit, sein Leben zu retten: er muß aus dem Fenster klettern und fliehen. Trotzdem läßt er sich noch auf eine langwierige Diskussion über das wie und warum seiner Flucht mit Mina ein, als er schon auf dem Fenstersims sitzt, und diese muß ihn tatsächlich rausschubsen, damit er endlich abhaut und sein Leben rettet.

Danach wird in dem Buch jedoch alles besser. Nein, nicht einfach nur besser, sondern unglaublich gut. Jedenfalls für mich als Leserin; für die Protagonisten eher nicht, denn die müssen noch ganz schön was durchstehen. Das Buch ist einfach klasse. Es hat die verkorkstesten, verdrehtesten Charaktere, die man sich vorstellen kann, und trotzdem lernt man nach und nach, sie zu verstehen und fängt sogar an, sie liebenswert zu finden. Mit leichten, fluffigen Liebesromanen à la Julia Quinn oder Sabrina Jeffries oder der australischen Autorin, die für immer bei mir verschissen hat, hat das alles nicht das geringste zu tun. Wobei ich die leichten fluffigen Bücher nicht schlecht machen möchte: ich lese sie sehr gerne, wenn auch nicht unentwegt.

Phin und Mina müssen gegen sowohl innere als auch äußere Einflüsse kämpfen, denn einerseits wollen sie Minas Mutter retten, während die Feinde hinter Mina selbst her sind, andererseits kommen sie sich langsam und fast gegen ihren Willen näher, obwohl sie beide einiges im Leben mitgemacht haben und eigentlich aufgrund ihres zweifelhaften Geisteszustands mindestens jahrelange Gesprächstherapien, wenn nicht gar Medikamente bräuchten.

Wobei Mina wohl noch die Gesündere von beiden ist. Mina ist sehr berechnend, und eigentlich müßte sie mir deswegen unsympathisch sein - ist sie aber nicht. Eigenartigerweise hat sie mich nämlich sehr häufig an jemanden erinnert, den ich sehr gut kenne - an mich selbst. Mina ist clever, aber sie ist auch so stur, daß sie sich manchmal selbst schadet. Und sie geht äußerst systematisch an alles heran, was sie tut. Zwischen der Szene in Hong Kong und der eigentlichen Handlung des Buches liegen vier Jahre, in denen Mina in New York (sie ist Amerikanerin) mit ihrer Freundin eine recht erfolgreiche Firma zur Herstellung von Naturkosmetik aufgebaut hat. In dieser Zeit wurde sie immer wieder bedrängt, zu heiraten und sich zur Ruhe zu setzen. Also kam sie zu dem Schluß, daß sie sich "unvermählbar" machen müsse. Das machen zugegebenermaßen viele Romanheldinnen und bei den meisten nervt es - aber Mina ist klüger als die anderen: zuerst hat sie sich alle möglichen Bücher über Bienchen und Blümchen und alles, was zwischen Mann und Frau geschieht, besorgt. Dann hat sie sich in das Thema eingelesen. Schließlich hat sie einen Mann verführt, den sie zwar nicht liebte, aber recht attraktiv und sympathisch fand, und sein Haus nach vollbrachter Tat zu nicht allzu früher Morgenstunde durch den Vorderausgang verlassen, damit sie gesehen wurde und ruiniert war. Ich saß mit offenem Mund vor dem Buch und dachte: Wow. Genau das hätte ich an ihrer Stelle auch getan!

Phin dagegen...Phin ist ein ganz durchgedrehter. Weder ein Macho noch ein Dummkopf, aber verstört. Sehr, sehr verstört. Und gelegentlich zu Gewaltausbrüchen neigend, die er jedoch meistens unterdrücken kann. Er ist nicht gerade der klassische Sympathieträger, aber unglaublich faszinierend. Es gibt eine Szene, in der er sich auf einem Schießstand mit zwei ehemaligen Schulkameraden trifft, von denen ihn einer in der Schulzeit fürchterlich getriezt hat. Nachdem sich herausstellt, daß Phin besser schießen kann als seine Kumpels, gratuliert man ihm:

Sanburne was applauding. "Straight through the eyes. This calls for celebration."

He felt an increasing sense of unreality. "Celebration, yes. Good to know I could kill you both quite easily."

Gruselig, oder? Und wie wäre es mit einem Vergleich zwischen Mina und Phins Jugendfreundin, die er einst heiraten wollte:

Oh, hell, he would not lie to himself. Laura Sheldrake smiled, and he wanted to smash her fingers; Mina Masters pried into his desk, and he wanted to lift her skirts and lick the frown from her brow. He was bloody perverse, a hypocrite beyond measure.

Dazu kommt, daß Phin einen Ordnungstick hat und eine beginnende Opiumsucht pflegt.

Nun ja, genug geschwärmt. Mina und Phin sind wohl keine Menschen, die ich im wirklichen Leben kennen möchte, aber sie sind unglaublich interessant und faszinierend, und Written on Your Skin ist ein großartiges, packendes und spannendes Buch, das ich jedem nur empfehlen kann.

Kommentare:

  1. Das Buch klingt super; scheint, als könne Meredith Duran das Niveau ihrer ersten beiden Bücher halten! Wie gut, dass ich das Buch schon hier stehen habe, zumal Ende April ja schon das nächste Buch der Autorin erscheint, "Wicked Becomes You".

    AntwortenLöschen
  2. wow, klingt als schriebe sie mehr auf der "düsteren" Seite. Ich lese sehr selten H's und wenn, dann steh ich nicht sonderlich auf die fluffigen, sondern bleibe immer an denen kleben, die Charas aufweisen, denen ich auch im wahren Leben lieber nie begegnen würde, oder die auf irgendeine Art und Weise einen Hau haben oder wenigstens komische Schrullen :) Ich merke mir die Autorin mal!

    AntwortenLöschen
  3. Irina - Bound by Your Touch habe ich im SUB - und wenn Duran aus dem doch ziemlich ausgelutschten Plot von Wicked Becomes You was Originelles macht, dann hat sie wirklich den Status "genial" verdient!

    Cleopatra - 'n Hau haben die beiden auf jeden Fall ;-) Aus dem Liebesromanheldenbaukasten kommen sie jedenfalls nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Ausgelutscht oder nicht, ist mir völlig egal – ich kann solche Plots immer wieder lesen, wenn sie denn gut aufgearbeitet werden! :)

    Merk sie dir unbedingt, Cleopatra – sie schreibt wirklich relativ düstere Liebesromane mit m.E. sehr authentischen, relativ komplexen Helden.

    AntwortenLöschen
  5. "Trotzdem läßt er sich noch auf eine langwierige Diskussion über das wie und warum seiner Flucht mit Mina ein, als er schon auf dem Fenstersims sitzt, und diese muß ihn tatsächlich rausschubsen, damit er endlich abhaut und sein Leben rettet."

    Den Anfang dieses Satzes fand ich schon mal ziemlich abschreckend, aber dass sie ihn dann aus dem Fenster schubst, gefällt mir. :D Und deine Begeisterung ist ansteckend ... Ich merke mir die Autorin auch mal, auch wenn meine Liste der "Mal lesen, da begeistert empfohlen"-Autoren schon ziemlich lang ist. ;)

    AntwortenLöschen
  6. So. Teil 1 ist gelesen und auch schon rezensiert :) Jetzt lese ich gerade dieses Buch! Wirklich toll.

    AntwortenLöschen