Samstag, 15. Dezember 2012

Cherry Adair: Out of Sight

Das ist es. Das Kamelbuch. Also - das!! Kamelbuch. Und ich sag euch noch was: im Vergleich zu den anderen völlig absurden Handlungen in dem Buch ruft die Sache mit dem Kamel wirklich nur mildes Erstaunen hervor.

A. J. Cooper (das ist die Heldin des Buchs) und Kane Wright sind Agenten einer streng geheimen Geheimorganisation namens T-FLAC, neben denen die Navy SEALS wie leicht verhätschelte Kindergartenkinder aussehen. A. J. ist zwar relativ neu in der Geheimorganisation, aber ein As als Scharfschützin, sozusagen der Robin Hood der modernen Waffentechnik. Deswegen ist sie mit ihrem Chef Kane und ein paar anderen in Ägypten, um einem mutmaßlich islamischen Terroristen namens Raazaq, der die Weltherrschaft an sich reißen will,  zu einem vorzeitigen Date mit den 70 Jungfrauen zu verhelfen, die nach allem, was man so hört, den Heiligen Kriegern im Jenseits das Leben versüßen. Blöderweise versagt A. J. und trifft alles mögliche, nur nicht den Schurken. Andererseits wäre das Buch auf Seite 5 zuende gewesen, wenn sie ihn getroffen haette, und das wäre auch jammerschade. Nun tritt Plan B in Kraft. Um näher an Razaaq heranzukommen, treten Kane und A. J. als Fotograf und Model auf. Da A. J. wunder-wunderschön ist rechnen sie damit, daß Razaaq gar nicht anders kann, als sich an sie heranzumachen. Vermutlich wäre es einfacher gewesen, wenn einer der Top-Agenten sich als Kellner, Schuhputzer oder Bakklava-Lieferant getarnt hätte, aber nun gut; niemand liest ein Cherry Adair-Buch wegen der logischen und nachvollziehbaren Handlung. A. J. trifft sich mit Razaaq und will ihn gerade vergiften, als Kane sie zurückpfeift. In einer Abfolge von vollkommen absurden, unlogischen und zweifellos in einem durch illegale Substanzen verursachten Rausch ersonnenen Handlungen verfolgen A. J. und Kane Razaaq durch die Wüste und retten am Ende die Welt vor einer Katastrophe, während sie gleichzeitig wie Karnickel rammeln, denen man Viagra unter die Möhren gemischt hat.

An Out of Sight ist einfach alles unwahrscheinlich, unmöglich und einfach nur unsinnig. Eigentlich wäre "Unsinn in der Wüste" auch ein viel besserer Titel für das Buch gewesen, aber dann hätte es währscheinlich keiner gekauft. Da ist zum einen A. J., die sich von einer nervösen Nachwuchs-Agentin in Xenia die Kriegerprinzessin verwandelt, und zwar innerhalb von einem Tag. Sie  schießt, sie prügelt sich, sie kennt die Landkarte von Ägypten auswendig und ist generell eine fleischgewordene Wikipedia-App. Kane ist da schon eher der Standard-Romantic Suspense-Held, toll aussehend, Muskeln wie aus Stahl, will in wirklich jeder Lebenslage Sex, gähn. Na ja, und dann die Handlung. Hier wurde Qualität großgeschrieben. Hier sind nicht nur die größeren und offensichtlichen Handlungsstränge absurd, oh nein. Frau Adair hat mit der allergrößten Sorgfalt darauf geachtet, das jedes noch so kleine Deteil absolut keinen Sinn hat. Ein Beispiel: Der Bösewicht Razaaq hat in einem größeren Umkreis um seine Wirkungsstätte herum alle Elektrogeräte sowie die Stromversorgung lahmgelegt. Kane und A. J. können auch genau feststellen, zu welcher Uhrzeit das geschehen ist - indem sie nachschauen, wann ihre Digitaluhren stehengeblieben sind...

Kane und A. J. bleiben während eines Sandsturms mit ihrem Auto in der Wüste liegen, vertreiben sich die Zeit mit stundenlangem Sex, schlafen ein wenig und stapfen dann meilenweit bei sengender Hitze durch den Sand, um schließlich in einer Oase bei einer Nomadenfamilie Zuflucht zu suchen. Und dann das:

"AJ slumped against Kane, yanking her bandanna down and scraping one hand across her dirty face to push her sand-encrusted hair back and out of her way. She looked gorgeous."

Klar doch. Am nächsten Morgen kommt A. J. frisch und sauber aus dem Nomadenzelt und...

"She still wore khaki pants, but she'd dusted off her cotton shirt and knotted it loosely at the waist, exposing a smile of tanned tummy."

Für eine wandelnde Wikipedia-App ist das ein ziemlich gewagter Auftritt an einem Ort, wo die aktuelle Damenmode eher in Richtung Bettlaken mit Sehschlitz tendiert.

Gegen Ende des Buches müssen A. J. und Kane die Welt und natürlich die wichtigsten Regierungsoberhäupter vor Razaaqs tödlichen Absichten retten. Wollt ihr wissen, wer die wichtigsten Regierungsoberhäupter der Welt sind? Also, Cherry Adair zufolge sind das: der Präsident der USA, der Premierminister von England, die Königin von England, ein saudi-arabischer Fürst und Königin Sofia von Spanien.

Alles in allem fand ich Out of Sight ganz lustig. Ich hatte die ganze Zeit beim Lesen das Gefühl, daß ich es noch viel, viel lustiger finden würde, wenn ich sturzbetrunken wäre. Aber ich kann mir ja nicht eine Woche lang jeden Abend beim Lesen die Kante geben. Ist ungesund und würde sich negativ auf meine Arbeit auswirken...man muß jedenfalls, wenn man dieses Buch lesen möchte, das logische Denken abschalten. Weg damit, Logik brauchen wir nicht. Und man muß Absurditäten mögen. Vielleicht mal als Vorbereitung Die Ritter der Kokosnuß anschauen, das könnte zur Einstimmung beitragen.

Ach ja: die Sache mit dem Kamel. Das wird sehr detailliert beschrieben (Seite 215 bis 221 im Mass Market Paperback, für diejenigen, die keinen Bock haben, sich das ganze Buch anzutun). Besonders sexy fand ich diese Szene nicht, aber Daumen hoch für die Tatsache, daß unsere wackeren Helden es nicht nur auf dem Kamel treiben, sondern A. J. sich in Vorbereitung des Aktes auch komplett auszieht und ihre Haare löst, damit sie locker hinter ihr her wehen. Was ich nicht weiß, ist, ob dieses Kamel eins von den Viechern mit einem oder mit zwei Höckern ist. Eins davon ist kein Kamel, sondern ein Dromedar, aber ich kann mir nie merken, welches wie viele Höcker hat.


Kommentare:

  1. *lach*

    Meine Gute, Adair hat ja wirklich ein Händchen für unsägliche Handlungen. Klingt aber lustig, wenn man in der richtigen Stimmung dafür ist und mit der richtigen Erwartung rangeht.

    Ich hatte vor ein paar Wochen auch mal ein Buch aus dieser T-Flac-Serie angefangen, es dann aber wegen zu viel Schwachsinn auf einmal weggelegt. Sowas kann ich nicht immer haben – und vor allem will ich anschließend Zeit für eine schöne Rezension haben! *g

    AntwortenLöschen
  2. *lol*

    Das Buch gehört wegen der Kamelszene doch eigentlich zur Liebesroman-Allgemeinbildung, oder? ;-) (Genau, wie ich "Verführung am Amazon" von Katherine Sutcliffe eigentlich nur gelesen habe, um endlich zu wissen, was an jener berüchtigten Kuss-Szene dran ist! ;-D)

    "In der Hitze der Wüstensonne" fand ich auch nicht so dolle, aber eigentlich lese ich die Bücher von Cherry Adair ganz gerne. Da ist es von Vorteil, daß ich über Logikfehler meistens einfach drüberlese... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Tja Irina, da würde ich mir auch wünschen, dass du Zeit für eine schöne Rezension hast ;-)

    Sarah, das Sutcliffe-Buch muss ich mir merken. Kussszene?? Ich habe einige Bücher von ihr gelesen, die waren ganz schön haarsträubend,

    AntwortenLöschen
  4. Ehrlich gesagt bin ich inzwischen nicht mehr der Meinung, dass man Bücher lesen muss, WEIL sie schlecht sind. (Sonst hätte ich "Whitney, my Love" inzwischen sicher schon gelesen.)

    Susi: Zeit ist im Moment das, wovon ich am wenigsten übrig habe. :(

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mich köstlich beim Lesen Deiner Rezension amüsiert, Susi!

    Bei dieser Gelegenheit: Ich wünsche Dir und Deinen Lieben frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

    AntwortenLöschen
  6. Hey, wie konnte ich das nicht sofort lesen! :) Ich fühle mich bei CA immer ver****** ich kann da auch gar nicht drüber lachen oder beim lesen amüsieren. Aber über deine Rezis immer! :) Ich liebe sie.
    Die Sutcliffe Kussszene die Sarah wahrscheinlich meint ist sicherlich die, als der Held sich sturzbetrunken erstmal herzhaft über die Reling übergibt, daraufhin kurz einen Schluck aus der Whiskypulle nimmt (immerhin) und in dem Moment als er den Whisky runterschluckt kam die Heldin um die Ecke getappt und er schnappt sie und gibt ihr einen Zungenkuss mit Mandelspülung ... lecker.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Natira u. Cleopatra, freut mich, daß euch die Rezi gefällt! - Igitt, das mit der Kußszene hört sich ja...besonders an.

    Irina, na dann wünsch ich dir mehr Zeit im neuen Jahr!

    AntwortenLöschen