Sonntag, 2. September 2012

Cherry Adair: Hush

Acadia Gray ist eine junge Amerikanerin, die sich nach einem Lottogewinn etwas gönnen will und mit ihren besten Freundinnen die Naturwunder Venezuelas besichtigen will. Da sie einen Tag eher vor Ort ist als ihre Freundinnen, schleppt sie in einer versifften Bar einen Typen namens Zakary Stark ab und verbringt mit ihm eine heiße Nacht in einem ebenso versifften Hotelzimmer. Dummerweise endet dieses Abenteuer nicht, wie zu erwarten, mit einem pelzigen Gefühl im Mund und vielleicht einem fiesen Hautausschlag, sondern damit, daß Acadia, Zak und dessen Bruder Gideon von venezolanischen Guerillas in den Dschungel verschleppt werden. Zwar gelingt ihnen die Flucht, aber Gideon verschwindet, dauernd explodiert etwas, und Acadia und Zak müssen versuchen, ihre Dauergeilheit lange genug zu ignorieren, um herauszufinden, welcher Bösewicht warum hinter wem und was her ist.

Ich weiß gar nicht mehr, warum ich dieses Buch lesen wollte. Es war in diesem Jahr für den RITA-Award in der Kategorie Romantic Suspense nominiert, hat aber nicht gewonnen. Das liegt daran, daß das die völlig falsche Kategorie war. Wäre Hush in der Sparte "Bücher, die so doof sind, daß sie schon wieder gut sind" nominiert worden - es hätte garantiert eine Auszeichnung erhalten.

Die ersten hundert Seiten waren allerdings schlimm. Eine einzige Katastrophe aus unlogischer Handlung und strunzdummen, unsympathischen Hauptfiguren. Ich war schon beinah soweit, die Verbrecher anzufeuern, damit sie Acadia erschießen. Es ist nämlich so, daß Zak und Acadia noch nackt im Bett liegen und schlafen, als vier oder fünf schwer bewaffnete Typen in ihr ekliges Hotelzimmer kommen und sie schlagen und bedrohen. Acadia hat gleich mal nichts besseres zu tun, als die Typen blöd anzumachen. Sie ist nackt und hilflos und hat 'ne große Klappe - was soll das? Intelligent ist jedenfalls anders. Zak ist allerdings auch nicht viel besser, denn die Tatsache, daß er gerade von diesen brutalen Verbrechern mißhandelt wird, lenkt ihn nicht allzulange davon ab, daß er mit Acadia Sex haben möchte.

Und warum sind unsere "Helden" überhaupt in diesem Hotel, das der Beschreibung nach selbst den RTL-Urlaubsretter dazu bringen würde, sich zu entleiben? Zak ist ein Multimillionär (er ist sozusagen Google mit Sixpack) und Acadia hat im Lotto gewonnen. Warum gehen die also nicht in ein 5 Sterne-Hotel?

Dazu kommt, daß Zak Acadia anfangs "Barbie" nennt, weil sie blonde Haare hat. Bei sowas könnte ich kotzen. Ich bin nicht blond und war es nie (außer einmal, als ich 15 oder 16 war, für drei oder vier Wochen, und es sah sowas von sch....lecht aus), aber was. soll. das?? Ich weiß einen guten Blondinenwitz durchaus zu schätzen, aber es ist einfach nur respektlos, eine Frau wegen ihrer Haarfarbe Barbie zu nennen...und außerdem ziemlich dämlich, wenn man wie der dauergeile Zak darauf hofft, daß einen just diese Frau in nicht allzu ferner Zukunft mal wieder beglücken wird.

Nun, wie gesagt, die Handlung ist nahezu komplett unlogisch und hat den intellektuellen Gehalt einer Folge von "Familien im Brennpunkt" - aber irgendwann legte sich in meinem Kopf ein Schalter um, und ich begann, diesen haarsträubenden Schwachsinn einfach zu genießen, ohne weiter darüber nachzudenken. Acadia ist verschwitzt, blutig und stundenlang durch den heißen, furchteinflößenden Dschungel getrottet, riecht aber immer noch angenehm frisch nach Jasmin? Supidupi! Sie hat eine komplette Überlebensausrüstung einschließlich eines Zeltes in ihrer Weste verstaut? Cool, endlich mal eine Heldin die eine Kreuzung aus McGyver und Duftbäumchen ist! Zak wurde angeschossen und stirbt beinah, weil sich die Wunde entzündet. Nach was steht ihm der Sinn jedesmal, wenn er halbwegs das Bewußtsein erlangt, und natürlich auch als allererstes nach einer schweren OP nebst Nahtod-Erfahrung? Will er was zu trinken? Muß er mal? Fragt er nach Neuigkeiten von seinem verschwundenen Bruder? Nicht doch, tsktsk. Zak will als allererstes vögeln! Und anschließend möchte er dann noch mal v...na, ihr wißt schon.  Zak ist ein Kaninchen, nur nicht so flauschig. Acadia hat im wörtlichen Sinne nichts mehr zum Anziehen und geht shoppen. Was kauft sich sich als erstes? Ein sexy Kleid und High Heels! Klaro, braucht man ja ständig, wenn man gerade auf der Flucht vor Mördern ist.

Das beste allerdings ist die Auflösung der Frage, wer der böse Feind ist, der hinter Zak her ist und ihn vernichten will. Das ist ganz großes Kino. Mir haben sich wirklich die Zehennägel aufgerollt. Schwachsinn kann genial sein, und hier ist er es!

Wer ein Buch goutieren kann, das sich so liest, als hätten sich ein paar Pornodarsteller in einen Michael Dudikoff-Film verirrt, kann hier bedenkenlos zugreifen. Wer allerdings eine logische Handlung und liebenswerte, wie echte Menschen mit Charakter und Persönlichkeit wirkende Protagonisten erwartet, der sollte einen riesengroßen Bogen um Hush machen.

Ich selbst gucke jetzt mal im Internet nach Cherry Adairs Backlist. Es soll da ein Buch geben, in dem Held und Heldin es auf der Flucht vor ihren Verfolgern auf dem Rücken eines Kamels treiben...


Kommentare:

  1. Ich glaube, ich nehme lieber den Michael-Dudikoff-Film und ignoriere Varianten mit Pornodarstellern. ;) ABER dafür hoffe ich sehr, dass du auf der Backlist fündig wirst, denn ich mag deine Rezensionen zu solchen Bücher! :D

    AntwortenLöschen
  2. Hm, Michael Dudikoff Filme könnten soviel besser sein, wenn sie nicht länger als eine halbe Stunde dauern würden - sonst ist das schon eine Überdosis Schwachsinn ;-) Wobei, den Anfang von dem einen Film, wo ca. ein halbes Dutzend Ninja-Kämpfer akrobatische Kunststücke auf einer einsamen Insel vollbringen ist durchaus irgendwie...witzig.

    Das Kamel-Buch hab ich leider nicht gefunden :-(

    AntwortenLöschen
  3. Och, die sind doch ganz okay, wenn man sie mitten in der Nacht und total übermüdet guckt. :D Oder Samstagsnachmittags mit lustigen Kürzungen, die sie noch inhaltsloser machen ...

    Zu schade, dass du das Kamel-Buch nicht gefunden hast. Aber wie wäre es mit einem anderen Roman der Autorin? :D

    AntwortenLöschen
  4. Eigentlich sollte es mir wirklich peinlich sein, dass ich weiß in welchem Buch diese Szene zu finden ist, aber ich tu einfach so, als wüsste ich auch von nichts *pfeif* Ich war halt jung und dumm ;)
    In der Hitze der Wüstensonne/Out of Sight
    liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Danke Melanie :-) Hab's mir schon bestellt. Wenn man den Rezensionen auf Amazon glauben darf, ist es ein echter Brüller :-P

    Winterkatze - Michael Dudikoff am Samstagnachmittag?? Ich dachte da kämen Peter Alexander-Filme. Weißt du, was mehr als genial wäre? Wenn jemand mal einen Michael Dudikoff- und einen Peter Alexander-Film so zusammenschneidet, daß es wie EIN Film aussieht...

    AntwortenLöschen
  6. Klar doch! Der Samstagnachmittag ist DER Sendeplatz für drittklassige Filme! :D Du musst nur bei den Privatsendern gucken und nicht bei den öffentlich-rechtlichen. ;)

    Also ... also ... du schaffst aber wirklich Herausforderungen!

    AntwortenLöschen
  7. ich sehe das erst jetzt ;) Wiedermal sehr gelungen liebe Susi! :) Ich mache um die Bücher dieser Autorin seit vielen Jahren einen riesen Bogen :)

    AntwortenLöschen
  8. Na sowas, Cleopatra. Und ich dachte, das würde genau in dein Beuteschema passen ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Wieso hab ich diese Rezension verpasst? Muss mit meinem Urlaub zusammenhängen!

    Hach, wie schön, mal wieder sowas von dir zu lesen. Du hast ja keine Ahnung, wie sehr ich mich auf deine Rezension zum Kamelsex-Buch freue, von dem ich schon viel gehört habe! Ich war auch schon drauf und dran, es mir zu besorgen, habs aber gelassen, weil ich schon genug ungelesene Adair-Bücher hier stehen habe. Eins hab ich übrigens vor ein paar Wochen mal angefangen, ich hatte aber zu der Zeit einfach keinen Nerv dafür, weil es ziemlich genau so ist, wie das oben beschriebene. Dafür muss man in Stimmung sein – und man muss Zeit für die dazugehörige Rezension haben. ;)

    AntwortenLöschen
  10. Irina, dein SUB muß wirklich ehrfurchtgebietend sein ;-) Und ja, für so ein Buch wie dieses muß man einfach in Stimmung sein, sonst feuert man es sicherlich nach ein paar Seiten in die Ecke. Das Kamelbuch wartet jedenfalls schon auf seinen Einsatz :-)

    AntwortenLöschen