Sonntag, 18. Dezember 2011

Aus dem Tagebuch einer Regency-Romanheldin, Teil 13


Liebes Tagebuch,

heute bin ich ganz früh aufgewacht. Ich wollte doch unbedingt wissen, wie das Duell von Kevin und Lord Festerwart ausgegangen war. Es war so früh, daß diese gräßliche Bella nicht kam, als ich nach ihr läutete, damit sie mir beim Anziehen hilft. Ich mußte im Nachthemd durch das ganze Haus laufen, bis ich sie endlich im Keller hinter den Kartoffelsäcken fand, wo sie auf dem Bauch von Tom, dem Küchenjungen schlief. Und sie waren beide splitterfasernackt! Ich war noch niemals in meinem ganzen Leben so schockiert.

Als Bella und ich endlich beide angezogen waren, war es schon fast Mittag und ich fand heraus, daß Kevin das Duell unbeschadet überstanden hatte. Uff, ein Glück! Aber liebes Tagebuch, stell dir vor, er hat nach dem Duell Lord Festerwart mit in unser Haus genommen, damit wir ihn hier als meinen zukünftigen Gatten gesundpflegen! Lord Festerwart hat den Marmorfußboden in der Eingangshalle und die Treppen vollgeblutet, als sie ihn hereingetragen haben. Obendrein ist sein Blut rot und nicht blau. Er muß wohl einige Bürgerliche unter seinen Vorfahren haben. Und so einen Mann soll ich heiraten? Niemals! Bella sagte mir, daß Lord Festerwart bewußtlos in unserem Gästebett liegt. Angeblich ist seine Nase gebrochen, seine Beine sind verrenkt, und irgendwelche…Innnereien…sind aus seinem Bauch gequollen. Der arme Lord Festerwart. Irgendwie tut er mir leid. Ich glaube, ich werde eine Frau für ihn suchen, sobald ich Papa überzeugt habe, daß ich ihn nicht heiraten muß. Eine, der es nichts ausmacht, daß er so häßlich und fies ist.

Beim Mittagessen machte Papa Andeutungen, ich solle Lord Festerwart pflegen…ihm Verbände wechseln und solche Sachen…damit ich mich schon mal an ihn gewöhnen könne. Igitt, ist ja widerwärtig. Ich bin direkt nach dem Essen in die Bibliothek geflohen, weil Papa mich dort nie suchen wird. Blöd nur, daß es da so langweilig ist. So viele Bücher, und die meisten davon haben noch nicht mal Bilder! Aber ich habe etwas interessantes gefunden. Nämlich einen dünnen Band über die Geschichte der Familie Cheatbridge. Also über meine Vorfahren! Und darin waren sogar Bilder von Familienerbstücken. Unter anderem gab es ein Bild vom Amulett der sündigen Fanny. Wenn man mich fragt, ist es kein großer Verlust, daß dieses Amulett verschwunden ist. Es muß monströs häßlich gewesen sein. Es sieht wie ein goldener Apfel aus, der mit einem riesigen Rubin verziert ist. Als ich das Bild sah, hatte ich plötzlich eine phantastische Idee, wie ich Lord Festerwart loswerden und meinen Papa von seinen Schulden befreien kann, um eines Tages meine Große Liebe zu heiraten.

Also ließ ich mir von Sampson, unserem Butler, meinen Umhang holen und schlüpfte flink aus dem Hinterausgang unseres Hauses. Ich habe aber niemandem gesagt, wohin ich gehe, hihi!

Kommentare:

  1. Na, wenn genügend Innereien aus seinem Buch gequollen sind, dann hat sich das Thema Lord Festerwart ja erledigt.

    Ich hoffe nur, dass die junge Dame vorsichtshalber Mamas Hustensaft mitgenommen hat, als sie so geschickt aus dem Haus schlüpfte! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Nene, was ein ordentlicher Liebesroman-Schurke ist, läßt sich nicht wegen ein paar zersäbelter Innereien hängen ;-)

    AntwortenLöschen